Tübinger Majestätsbeleidigung rächt sich

Trotz aufopferungsvollem Kampf und toller Moral verlieren die Walter Tigers ihr Heimspiel mit 68:90 deutlich gegen den Spitzenreiter aus Berlin. Alba tat sich im Tübinger Dschungel dabei lange schwer und konnte erst in der zweiten Halbzeit die Weichen auf einen letztlich überragenden Sieg stellen. Berlin bleibt damit mit 13 Siegen aus ebenso vielen Spielen weiterhin ungeschlagen, während die bereits zehnte Niederlage der Tigers den zweitletzten Tabellenplatz bedeutet.
Die Ausgangslage war klar, als die über 3000 Fans die ausverkaufte Paul Horn Arena betraten: Der ungeschlagene Spitzenreiter der Beko BBL will gegen abstiegsgefährdete Tübinger seine Siegesserie ausbauen, der dreizehnte Sieg im dreizehnten Spiel eingefahren werden. Die Rollenverteilung könnte kaum eindeutiger sein.
Doch, manchmal kommt es eben doch anders. Ob es an der Euroleague-Partiel in Limoges am Freitag lag, dass die Berliner noch etwas schwere Knochen hatten, bleibt wohl Spekulation, dennoch konnten die Tigers-Fans ein rasantes, unerwartetes erstes Viertel erleben, das überraschend mit 22:20 endete – für die Hausherren!Hoffen auf ein gelbes Wunder
Die Stimmung bebte, die Paul Horn Arena kochte – doch diese Majestätsbeleidigung sollte nicht ungesühnt bleiben. Angeführt vom Ex-Tübinger Akeem Vargas legten die Gäste im zweiten Viertel einen 15:1-Run hin und gingen so zeitweise dreizehn Punkte in Führung, auch wenn diese zur Pause auf überschaubare 39:46 schrumpfte.
Doch, die Hoffnung auf eine gelbe Sensation sollte schnell schwinden. Dank einer überragenden Trefferquote bei den Dreiern konnte der Favorit letztlich eine beruhigende Führung herausspielen, die 58:68 zum letzten Viertel wirkten dem Spielverlauf nach sogar noch recht schmeichelhaft. Eiskalt wurde es letztlich am Schluss, als die Berliner ihre Leistung letztlich verdient mit 68:90 krönten und die Tübinger für ihren aufopferungsvollen Kampf bestraften.
Alba Berlin hat sich damit vorzeitig für den BBL-Pokal qualifiziert, Tübingen steht dagegen weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Die nächste Chance, selbigen zu verlassen, bietet sich bereits am Donnerstag bei medi Bayreuth.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.